Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 
 
 
 
 
 
 
 
forensik_header
 

ForensikDesign@Informatik

Vom realen bis zum digitalen Tatort: Spurensicherung und -analyse rundum.



Du willst dabei mitwirken, das Vorgehen und die Methoden der Forensik am realen und digitalen Tatort zu verbessern und damit einen entscheidenden Teil zur zukünftigen Verbrechensbekämpfung beitragen? Du willst lernen, was forensische Experten bei ihrer täglichen Arbeit an physischen und Cyber-Tatorten unterstützen kann? Du willst dabei mit neuester IT-Technik und kontaktloser Hochleistungsmesstechnik arbeiten, die nicht nur digitale Einbrüche (wie z.B. beim Online-Banking) analysiert, sondern auch an realen Tatorten hochgenau mit Auflösungen im Nanometerbereich reale Spuren dreidimensional erfasst? Du willst neue IT-Technik wie zum Beispiel im Automobil analysieren, um Unfälle oder Sicherheitsvorfälle innerhalb des IT-Systems Automobil aufzuklären?

Mit der Profillinie „ForensikDesign(+)@Informatik“ innerhalb des Bachelorstudiengangs Informatik lernst Du, mit Hilfe von neuen, IT-gestützten Methoden, moderner Sensorik sowie Mustererkennungstechniken, Spuren von realen und digitalen Tatorten zu analysieren. Du hast dabei die Möglichkeit, interdisziplinär in den Bereichen Informatik und reale Tatortspuren (wie z.B. Finger-, Faser-, Ballistik- und Werkzeugspuren) nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch zu forschen.

Ergänzend zu den Pflichtveranstaltungen im Informatikstudium kannst Du eine Auswahl von Veranstaltungen aus den Themenbereichen „Forensische Designprinzipien“, „Grundlegende IT-Methoden“ und „Schlüssel- und Methodenkompetenzen“ aus einem größeren Pool von passenden Veranstaltungen belegen. Zum Studium gehörende Seminare, Projekte und Praktika kannst Du ebenfalls zum Thema ForensikDesign(+)@Informatik auswählen.

Der Profilstudiengang wird in zwei Ausprägungen angeboten. Es kann zwischen dem Grundprofil „ForensikDesign@Informatik” und dem erweiterten Profil „ForensikDesign+@Informatik”, welches sich vornehmlich an Experten richtet, ausgewählt werden.

Weitere Informationen findest Du auch hier.

Attraktivität

Zielgruppe und Karriereperspektiven

ForensikDesign@Informatik richtet sich an Informatik-Studenten, die sich für die Anwendung und die Gestaltung moderner Software-Dienste und das Design von neuen Methoden der Informatik zur Verbrechensaufklärung interessieren. Absolventen mit diesem Studienprofil sind nicht nur in der Lage bekannte forensische Methode gezielt anzuwenden, sondern auch grundlegende Designanforderungen gezielt umzusetzen, um auch eigene und neue Methoden zu entwickeln und anzuwenden. Aufgrund der Profilrichtung ergeben sich mannigfaltige Berufsaussichten im Bereich IT-Forensik wie CyberForensik, Computerforensik, forensische Untersuchungen automotiver Systeme, Netzwerkforensik, Medienforensik als auch Tatorforensik, u.a. im Bereich des Designs neuer Produkte vom Sensor, Aufnahmengerät bis hin zur Software, im Bereich des Managements zur Vorfallsaufklärung, des Datenschutzes und der Datenrettung. Studierende profitieren von dem erworbenen Wissen aus dem Studienprofil, welches auch von Herstellern von forensischer Hard- und Software sowohl für die IT-Forensik als auch die Tatortforensik (u.a. Sensorhersteller) nachgefragt wird. Nach dem Studium erwartet die Studierende somit ein interessantes und vielfältiges Berufspektrum in bereits etablierten Unternehmen. Studierende profitieren von diesem Studienprofil aber auch, weil sie sich dadurch gefragte Schlüsselkompetenzen wie Teamarbeit, fachliche Flexibilität, Innovationsbereitschaft und Engagement aneignen.

Profilmodule

Die Übersicht über die angebotenen Profilmodule und der Regelstudienplan kann hier abgerufen werden:

Modulübersicht und Regelstudienplan Profil "ForensikDesign@Informatik"

Modulübersicht und Regelstudienplan Profil "ForensikDesign+@Informatik"

Die Veranstaltungen, welche die Profilmodule umsetzen, sind im LSF über die Zuordnung „Profil ForensikDesign@Informatik” gekennzeichnet.

Anerkennung des Profilstudiums

Profil-Studierende nutzen bitte das vorbereitete Dokument: Auflistung profilrelevanter Leistungen, um die konkret absolvierten Veranstaltungen zu protokollieren. Zur Anerkennung des Profils legen die Studierenden bitte dann dieses ausgefüllte Dokument und einen Auszug zu der Leistungsbescheinigung vom Prüfungsamt beim Profilverantwortlichen vor.

Verantwortliche

Für das Studienprofil sind verantwortlich:

Letzte Änderung: 06.05.2015 - Ansprechpartner: Webmaster